PRODUKTIVE ÄQUIVALENZ. Die Metapher im transdisziplinären Kontext. Ein Symposium

Berlin, Jacob-Wilhelm-Grimm-Zentrum, 07. – 09.07.2017

»Was Denken und Dichten verbindet, ist die Metapher. In der Philosophie
nennt man Begriff, was in der Dichtung Metapher heißt. Das Denken
schöpft aus dem Sichtbaren seine Begriffe, um das Unsichtbare zu
bezeichnen.« Hannah Arendt, Denktagebuch, 1969

Mit dem Durchkreuzen und Auflösen der strengen Dichotomie der
unterschiedlichen Wissensbereiche ist nicht nur die Metapher als
ornamentales Beiwerk der Dichtung verabschiedet, sondern gleichsam auch
ein transdisziplinärer Ansatz aufgezeigt, der die Metapher als
konstitutives Strukturmerkmal des Denkens überhaupt erscheinen lässt.

Angesichts der Virulenz des Metaphernbegriffs in unterschiedlichen
Fachbereichen und Kontexten soll die Metapher in ihrer vielschichtigen
Diskursivierung, die weit über ihre Definition als sprachliches
Stilelement hinausgeht, erfasst und in den verschiedensten
Anwendungsbereichen beleuchtet werden. An drei Tagen werden
Referent_innen aus wissenschaftlichen und nicht-wissenschaftlichen
Bereichen in verschiedenen Panels sprechen und einen gemeinsamen
Austausch initiieren. Ein abwechslungsreiches Programm mit
Filmbesprechungen, einer Drag Show, Wortkunst und Tanz begleitet die
Veranstaltung.
Die Veranstaltung ist kostenfrei und richtet sich explizit an alle
Interessierten. Die Anmeldung ist nicht verpflichtend. Zur besseren
Planbarkeit wird darum bis 1.7. gebeten.

Ort: Auditorium des Jacob-Wilhelm-Grimm-Zentrum,
Geschwister-Scholl-Str. 1-3, 10117 Berlin

PROGRAMM

FREITAG 7.7.2017

10:00 Registrierung und Kaffee

10:30
Eröffnung durch Maria Conze (Geschäftsführerin der
Humboldt-Universitäts-Gesellschaft)

10:45
Begrüßung durch die Initiator_innen: ‚Die‘ Metapher(n) im
transdisziplinären Kontext

11:15 PANEL 1
ÜBER METAPHERN / MIT METAPHERN

Michael B. Buchholz
Potentiale der kognitiv-linguistischen Metapherntheorie

Oliver Gent
Relationen in der Tropologie und die Ortung der Metapher

Immanuel Stemmert
Fundament und Wurzelwerk. Vorschlag für eine metapherngestützte
Unterscheidung von Theorien

13:15 Mittagspause

14:15 PANEL 2
(KINEMATOGRAFISCHE) GESTEN – DENKEN AM EIGENEN LEIB

Christina Schmitt
Filmisches Metaphorisieren. (Mit) Vertigo wahrnehmen, fühlen und
verstehen

Felix Binder
Körper als Paradigma zwischen Philosophie und Neurowissenschaften

Anna Bitter
Wildes Denken – Zu filmischen Figurationen des Ungedachten

16:15 Kaffeepause

16:45 PANEL 3
REALISING IDENTITIES, REALISING ENCOUNTER

Leila Mukhida
Das schönste Geschenk. Film Language and Metaphor

Riccardo Venci
Wittgenstein and the Depth of Metaphor

George Neish
The Contact Zone: Metaphors of Encounter

Bora Meraj
‚Boiling with Anger, Burning with Desire‘: Metaphor and the Expression
of Emotion

19:15 Kaffeepause

19:30
Werner Fritsch
Mehrfachbelichtung als Metapher

SAMSTAG 8.7.2017

10:00 Kaffee

10:30 PANEL 4
METAPHERNTYPOLOGIEN ZWISCHEN BILD, TEXT, WELT

Dirk Mende
Metapher und absolute Metapher. Zu Aristoteles und Blumenberg

Tim Lindemann
„Das Unnennbare nennen“. Trauma und Aufklärung in Joshua Oppenheimers
metaphorischen Dokumentarfilmen

Robert Britten
Welt zu Wort. Übersetzung als poetologische Metapher

12:30 Mittagspause

13:30 PANEL 5
ARCHI-/TEKTONISCHE VERSCHIEBUNGEN

Andri Gerber
Metaphorische Architektur / Architektonische Metapher

Natalia Grinina
Worte, die Architektur erschaffen. Von der Funktion der Metapher in der
Sprache von Architekten und Architekturtheoretikern

Hannah Fissenebert
Die unsichtbaren Zeiten. Zur Wirkmacht tektonischer Metaphern in der
Dramenanalyse

15:30 Kaffeepause

16:00
Käthe Kopf
(worum) es geht

16:30 PANEL 6
DENK- UND HANDLUNGSRÄUME – ERKENNTNIS IM MOMENT RADIKALER VERUNSICHERUNG

Adam Czirak
Metaphern der Evidenz. Von Szenen der Überzeugung in Lecture
Performances

Maximilian Kuhn
Metapher zwischen Wahrheit und Lüge

Sara Ehrentraut
‚Der Geist, der sich in seinen Bildern selbst voraus ist‘ – Die
anthropologische Textur der Metaphorologie Hans Blumenbergs

18:30 Kaffeepause

19:00
Olympia Bukkakis
Gender Euphoria: Drag as a Construction Site for New Gender Realities

SONNTAG 9.7.2017

10:00 Kaffee

10:30 PANEL 7
NAVIGATING METAPHORICAL LANDSCAPES

Martina Michalikova
Exploring the mental landscapes: theory and practice of spatial
metaphors

Sabine Matejek
How to Take Stock of Social Capital? – A Metaphorical Inventory

Sebastian Ehret, Jens Reda
Investigating the heartbeat of rural development – Metaphors of civic
engagement in a rural development discourse

Michael O’Connor
Metaphorical Objects: Making sense of contemporary dance

13:00 Mittagspause

14:00
Michael O’Connor
Rope as a Thought

14:30 PANEL 8
GEGENENTWÜRFE: DAS NEGATIV KONNOTIERTE DEKONSTRUIERT UND TRANSFORMIERT

Cheryce von Xylander
Vom Nutzen und Nachteil des holzschnittartigen Denkens

Barbara Macek
Nicht mit den Wölfen heulen: Autoimmunität und Metapher

Max Böhner
How to GIF a fuck. Gay Porn GIFs als Metapher der Orgie

16:30 Kaffeepause

17:00 PANEL 9
TRANSPOSITION UND TRANSPORT. BEDEUTUNGSKONSTITUTION IN HETEROGENEN
BILDWELTEN UND -SERIEN

Marius Rimmele
Bildmetaphern, Metaphorik in und ‚hinter‘ den Bildern. Methodische
Herausforderungen für die Kunstgeschichte

Burkhard Krüger
Amerikanische Fotografien | Amerikanische Tropen. Eine Skizze zur
metaphorischen Verschränkung von Nation und Medium

Patrick Durdel
Metapher als transport: Archiv—Ausstellung—Serie

19:00 Sektabschluss

Reference / Quellennachweis: Die Metapher im transdisziplinären Kontext (Berlin, 7-9 Jul
2017). In: H-ArtHist, Jun 22, 2017

Published by:

]dedicated collectors

We discover relevant perspectives, merits, editorial keynotes and artists' expositions we do look upon favorably. We work within the fields of art concepts, critics, texts about artworks and expositions, and we stand for independent press in the art market and mainly support the visions of artists and the interests of collectors. That is the reason we called us ]dedicated collectors. Here you can find insides from behind the scenes, news about important researches, recommendations where to go and a critic view of several processes we recognized in arty contexts or changes of attitudes/behaviour. In cooperation with the Collectors Club in Berlin we created the collectors' circle: We always carry most about the collectors’ and artists' connection. art concepts & pr | critics | collectors’ and artists' connection | corporate art, purchasing, Salons and exhibitions. Proudly supported by www.collectorsclub.berlin/kommunikation

Katgeorien AllgemeinHinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s