]Venice is calling: May 25th Opening German Pavilion @Biennale Architettura

[scroll down for english pr]

Wie jedes Jahr im Mai ist es Zeit, die Biennale-Eröffnung -und wunderbare Side-Events*- in Venedig zu besuchen. Ab 26. Mai bis 25. November ist die 16. Internationale Architektur-Biennale im Arsenale und den Giardini für alle Besucher*innen zugänglich (tgl. 10–18 Uhr, montags geschlossen). 

Auf Empfehlung der Auswahlkommission des dazu ausgeschriebenen, offenen
Wettbewerbsverfahrens ernannte das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz,
Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) im August 2017 Marianne Birthler
zusammen mit Lars Krückeberg, Wolfram Putz und Thomas Willemeit von GRAFT
zu den Kuratoren für den Deutschen Pavillon auf der Biennale 2018.

28 Jahre lang ist Deutschland vereint, exakt so lange, wie die Berliner Mauer
(1961–1989) bestand. Zu dieser Zeitengleiche werden GRAFT und Marianne
Birthler hier die Ausstellung „Unbuilding Walls“ zeigen. Die Ausstellung reagiert auf gegenwärtige Debatten über Nationen, Protektionismus und Abgrenzung. Im deutschen Pavillon untersuchen die Kuratoren die Auswirkungen von Teilung und den Prozess der Heilung als dynamisches räumliches Phänomen.
Bezugnehmend auf das übergeordnete Biennale-Thema „Freespace“ der Architektinnen von Grafton, liegt besonderes Augenmerk auf herausragenden stadträumlichen und architektonischen Beispielen.
Ganz konkret wird anhand von architektonischen Projekten auf dem ehemaligen
Grenzstreifen untersucht, was in den letzten 28 Jahren auf diesem beispiellosen
Leerraum inmitten einer neuen Hauptstadt passiert ist. Die Heterogenität verschiedenster Ansätze, Typologien, Akteure und Resultate zeigt die Breite der Architekturdebatten und Lösungen.
Die Ausstellung soll das Leben mit Mauern sichtbar und erlebbar machen. Neben
der deutschen Mauer-Erfahrung geht es deshalb auch um aktuelle Barrieren,
Zäune und Mauern jenseits dieser nationalen Perspektive. Ein Journalistenteam für Unbuilding Walls bereiste dafür Grenzmauern in aller Welt. Die Arbeit wird
im Deutschen Pavillon präsentiert.

Auf der Pressekonferenz am 5. Februar 2018 im Besucherzentrum der Gedenkstätte Berliner Mauer (Bernauer Straße) wurden stellvertretend vier Projekte präsentiert, um einen ersten Eindruck der enormen Bandbreite im Umgang mit der ehemaligen innerdeutschen Grenze zu vermitteln.

Download: Press Material Unbuilding Walls / Pressematerial Unbuilding Walls inklusive der 4 Projekte: AXEL-SPRINGER-NEUBAU, CHECKPOINT CHARLIE, IRON CURTAIN TRAIL / GRÜNES BAND und WÜSTUNGEN

Zur Ausstellungseröffnung des deutschen Pavillon auf der 16. Internationalen Architekturausstellung La Biennale di Venezia 2018 erscheint die Publikation UNBUILDING WALLS – Vom Todesstreifen zum freien Raum / From Death Strip to Freespace (Birkhäuser Verlag, 288 Seiten mit Essays und Interviews, u.a. von und mit Kristin Feireiss, Bruno Flierl, Axel Klausmeier, John Kornblum, Thomas Krüger, Daniel Libeskind, Hans Stimmann, Wolfgang Tiefensee. Deutsch/Englisch, EUR 14,90
ISBN: 978-3-0356-1613-2)

Credits: unbuildingwalls.de / La Biennale / Beitragsbild: http://graftlab.com/unbuilding-walls-architecture-biennale/

Website & Social Media www.unbuildingwalls.de, Facebook: Deutscher Pavillon Biennale Venedig, Instagram: @germanpavilionvenice, #unbuildingwalls #germanpavilion

GRAFT entwickelte übrigens u.a. das Konzept für das URBAN NATION MUSEUM FOR URBAN CONTEMPORARY ART in Berlin, also den Umbau eines ehemaligen Wohnhauses an der Kreuzung Bülow- und Zietenstraße. https://urban-nation.com

*Side-Events in Venedig:
1. Opening der Ausstellungen Personal Structures – open borders“ VENUES: Palazzo Bembo, Palazzo Mora and Giardini Marinaressa. PROMOTER: GAA Foundation www.gaafoundation.org HOST: European Cultural Centre www.europeanculturalcentre.eu
2. Centro Internazionale della Grafica Venezia, wo wir 2017 on-side zur Kunstbiennale-Eröffnung die Grafikausstellung „Salon Berlin“ zeigen dürften (Palazzo Minelli)
3. Berührungspunkte: Biennale-Meetingpoint mit exklusiven Events: Zum vierten Mal in Folge stellen die Initiatoren der Kommunikationsinitiative FSB, Gira und KEUCO anlässlich der Architektur-Biennale in Venedig einen Ort zur Verfügung, an dem sich Architekten und Architekturinteressierte treffen können. 2016 besuchten etwa 3.000 Gäste innerhalb einer knappen Woche den Palazzo Contarini Polignac. Dieser liegt unmittelbar am Canal Grande, wenige Meter entfernt von der Accademiabrücke und mit exklusivem Zugang zu einem der schönsten und größten Gärten Venedigs. https://beruehrungspunkte.de/biennale/
4.  Galleria MassimodelucaMAS QUE NADA, Federica Perazzoli, curated by Giorgio Verzotti. Via Torino 105/q, 30170 Mestre Venezia: www.massimodeluca.it

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s