]Bärenzwinger: „Swinger“ mit Kerstin Honeit und Pätzug / Hertweck

(scroll down for the English version)

Bärenzwinger: „Swinger“
Künstler/artists: Kerstin Honeit und Pätzug / Hertweck
Eröffnung/opening: Freitag, 18.05.2018 um 19 Uhr
Ausstellung/duration of exhibition: 19.05. – 01.07.2018

Begleitveranstaltungen
So, 10.06.2018
Kuratorische Führung durch die Ausstellung
Fr, 29.06.2018
Finissage mit einer Performance von Laurie Young

Der Bärenzwinger ist ein Ort des Übergangs und der Transformation. Nachdem das Gebäude nicht mehr als Zoogehege geeignet ist, begann ein Prozess, der den Ort in Bewegung versetzt und mit neuen Bedeutungen auflädt. Als Kunstraum reflektiert
er seitdem nicht nur, was er war und ist, sondern auch, welche Formen neuer Wissensproduktionen dort in Zukunft entstehen können. In der Kontextverschiebung
des Zwingers vom Zoogehege zum Kunstort werden bisherige architektonische
und diskursive Grenzziehungen zwischen Betrachter und Betrachtetem, Objekt und Subjekt, Tier und Mensch sichtbar und es eröffnet sich die Möglichkeit,
diese Verhältnisse neu zu denken. Die Ausstellung »Swinger« greift dies spielerisch auf und entwickelt eine installativ-performative Antwort auf die Frage, wie Architekturen Begegnungen und Bewegungen prägen. Die gezeigten künstlerischen Arbeiten befragen die räumlichen Strukturen des Zwingers und fordern zur Neupositionierung auf.
Pätzug / Hertweck setzen sich mit der Beziehung zwischen Raum und Mensch auseinander. Dabei ist ein wesentlicher Ausgangspunkt ihrer gemeinsamen
künstlerischen Praxis die Vorstellung vom Raum als Akteur. Diese Ambivalenz wird in ihren Arbeiten immer wieder neu untersucht und in Szene gesetzt. Mittels subtiler mechanischer Maßnahmen greifen sie in die Struktur des vorgegebenen Ortes ein und falten seine ursprüngliche Funktionalität in eine unerwartete Performance. Dabei rücken die Werke Pätzug / Hertwecks in die Nähe von Theater und Tanz. Unter dem Titel »Pagodenwackeln« installieren sie im Bärenzwinger einen großformatigen Vorhang, der sich durch den Innen- und Außenraum bewegt und schwingend die Gitter und Türen des Zwinger überwindet. Dabei werden immer wieder neue Beziehungen und Konstellationen zwischen Besucher*innen und dem Raum provoziert und die Grenzen zwischen Subjekten und Objekten verschoben.
Sie schaffen so eine permanente Neuordnung der Verhältnisse im Zwinger, die in einer Schleife um sich selbst dreht.

In ihrer künstlerischen Forschung untersucht Kerstin Honeit in Form von Videoarbeiten, Performances und Installationen die Produktion hegemonialer Bilderwelten in den Medien der Informationsgesellschaft und Popkultur. Sie arbeitet an den Schnittstellen zwischen Repräsentation und Rezeption und interveniert hier mit Fragestellungen zur Konstruktion gesellschaftlicher Normative. Der Titel der Ausstellung greift das auf und kokettiert dabei bewusst mit gesellschaftlich nicht-akzeptierten (sexuellen) Normübertretungen. Ihre hierfür entwickelte VideoArbeit
»Panda Moonwalk or Why Meng Meng Walks Backwards« widmet sich dem Protest der Berliner Panda-Bärin Meng Meng gegen die Situation ihrer Haltung im Zoo. Kerstin Honeits Video setzt sich mit Meng Mengs Widerstand und anderen Formationen protestierender Körper auseinander, die sich als Bewegungen im öffentlichen Raum artikulieren, um Missstände zu bekämpfen. Dabei spielen Mittel der Aufführungen und des Tanzes eines zentrale Rolle, um die Performance individueller Körper als Kollektiv zu choreografieren.
Zur Finissage am 29.06.2018 wird die Ausstellung durch eine Performance von Laurie Young im Außengehege ergänzt, die den Bärenzwinger als einen transformativen Ort der Wirklichkeitsspekulationen erfahrbar werden lässt.
In ihrem Zusammenspiel entfalten die Arbeiten einen reflexiven Raum, in dem marginalisierte Körper zur Sprache kommen und aus dem starren Denken in Taxonomien und begrifflichen Grenzen heraustreten.
Die Choreographie widersetzt sich räumlichen und diskursiven Verhältnissen und schafft einen Ort, der etablierte Raum- und Körpergrenzen wie auch Norm- und Begriffsgrenzen in Schwingung versetzt.
Kuratiert von Stefan Aue, Anne Hölck und Jessica Páez

About the exhibition
Swinger
Kerstin Honeit and Pätzug / Hertweck

The Bärenzwinger is a place of transition and transformation. Since the building’s discontinuation as a zoo enclosure, the process began of moving forward with the site, thereby loading it with new meaning.
As an art space, the site henceforth not only reflects what it once was and currently is, but also which forms of new knowledge production can potentially arise here in the future. With the contextual shift of the site from zoo enclosure to art space, former architectural and discursive demarcations between the observer and the observed, object and subject, animal and human become visible, opening up a possibility to re-think these relations. The exhibition entitled “Swinger” playfully captures this, devising an installative-performative response to the question of how architecture can shape encounters and movements. The displayed artistic works query the spacial structures of the enclosure and call for a new positioning.
Pätzug / Hertweck deal with the relationship between space and man. An essential starting point of their collaborative artistic practice is the notion of the space itself as a participatory element. In their works, this ambivalence is repeatedly re-examined
and put in the spotlight. By means of subtle mechanical measures, the artists intervene with the structure of the given site, folding its original function into an unexpected performance, thus bringing Pätzug / Hertweck’s works closer to the realms of theater and dance. Under the title “Pagodenwackeln”, they install a large drape inside the Bärenzwinger, which moves through the interior and
exterior of the space, surmounting the security grates and doors of the enclosure in a swinging motion. New relationships and constellations between visitors and the space are repeatedly provoked, shifting the boundaries between subjects and objects.
In doing so, a permanent restructuring of relations within the enclosure is established, one that loops around itself.

In her artistic research, Kerstin Honeit examines the production of hegemonic imagery in the media of the information society and pop culture by means of
video works, performances and installations. She operates at the interface between representation and reception, intervening with questions pertaining to the construction of societal norms. The exhibition title alludes to this idea, thereby consciously flirting with socially unacceptable (sexual) normative transgressions.
Developed for this purpose, her video work “Panda Moonwalk or Why Meng Meng Walks Backwards” is devoted to the protest of the Berliner panda bear Meng Meng against the situation of her confinement in the zoo. Honeit’s video deals with
Meng Meng’s resistance as well as other formations of protesting bodies, which are expressed as movements in public space, to fight injustices. At the same time, the mediums of performance and dance play a central role in choreographing the performance of individual bodies as a collective.
The finissage of the exhibition (on 29.06.2018) will feature a performance by Laurie Young in the outdoor enclosures, allowing the Bärenzwinger to be experienced as a transformative site of speculative reality.
In their interplay, the works unfold a reflexive space, in which marginalized bodies are brought to the fore, withdrawing from rigid thinking in taxonomies and conceptual boundaries. The choreography resists spacial and discursive relations and creates a place that sets into oscillation established spacial and physical boundaries, as well as normative and conceptual boundaries.
Curated by Stefan Aue, Anne Hölck and Jessica Páez

Quelle/source, Ort/venue: Bärenzwinger
Im Köllnischen Park, 10179 Berlin
+49 30 9018 37461
info@baerenzwinger.berlin
http://www.baerenzwinger.berlin

Published by:

]dedicated collectors

We discover relevant perspectives, merits, editorial keynotes and artists' expositions we do look upon favorably. We work within the fields of art concepts, critics, texts about artworks and expositions, and we stand for independent press in the art market and mainly support the visions of artists and the interests of collectors. That is the reason we called us ]dedicated collectors. Here you can find insides from behind the scenes, news about important researches, recommendations where to go and a critic view of several processes we recognized in arty contexts or changes of attitudes/behaviour. In cooperation with the Collectors Club in Berlin we created the collectors' circle: We always carry most about the collectors’ and artists' connection. art concepts & pr | critics | collectors’ and artists' connection | corporate art, purchasing, Salons and exhibitions. Proudly supported by www.collectorsclub.berlin/kommunikation

Katgeorien AllgemeinSchlagwörter , , , , , , , , , , , , Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s