]lecture: Provenienzen in Museen, Kunsthistorikertag

Anja Gubelmann (Bern) am 29. März 2019, 10:25–10:50 Uhr,
ZHG, Hörsaal 008, Göttingen:
Provenienzforschung ausgestellt: Selbstzerfleischung zum Selbstzweck?
Aktuell kein Raubkunstverdacht“ – Aussagen wie diese lassen sich vermehrt auf Labels in zeitgenössischen Ausstellungen finden, denn ein neues Phänomen nimmt Einzug in die Kunstmuseen: Die Provenienzforschung wird in den Fokus gerückt. Allein in den letzten drei Jahren lassen sich im deutschsprachigen Raum über zwölf Ausstellungen finden, die Raubkunst und Provenienzforschung zum Thema machen. Diese unterscheiden sich von bisherigen Ausstellungsformaten in den verschiedensten Bereichen: So werden beispielsweise Rückseiten von Gemälden und Skulpturen sichtbar gemacht, Archivalien werden zu Exponaten und Kataloge, Saaltexte, Medienmitteilungen und Videobeiträge versuchen die politische und historische Dimension der gezeigten Objekte zu erklären. Als weitere Neuerung treten auch bis dato unsichtbare Akteure auf: Restauratorinnen und Restauratoren erhalten im Ausstellungsraum eine Stimme.

Schon Hans Haacke nutzte 1974 für seine Ausstellung zu Manets Spargelstillleben ein Display, das das Gemälde mitten in den Raum stellte und die Objekthaftigkeit betonte. Auch „Project of Restitution“ der Künstlerin Maria Eichhorn 2004 im Lenbachhaus nutzte ein ähnliches Display. Eichhorn engagierte die Historikerin Anja Heuss, um die Provenienz von 15 Gemälden des Lenbachhauses zu untersuchen. In einer Ausstellung präsentierte Eichhorn die Ergebnisse jener Forschung und stellte die untersuchten Gemälde auf Stelen mitten in den Raum.
Die Museen kehren nun selbst, das heißt ohne das Zutun einer Künstlerin, mit Ausstellungen wie „Eigentum verpflichtet“ (Zeppelinmuseum Friedrichshafen, 2018/19), „Bestandsaufnahme Gurlitt“ (Kunstmuseum Bern und Bundeskunsthalle Bonn, 2017 und 2018), „Raubkunst?“ (Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, 2014 bis auf weiteres) ihr Innerstes nach außen.
Üben die Museen damit Selbstkritik, leisten sie Wiedergutmachung oder Aufklärung, ja machen sie die Geschichte sogar fruchtbar? Oder betreiben die Museen Selbstzerfleischung zum Selbstzweck?

Quelle: https://kunsthistorikertag.de/lectures/provenienzforschung-ausgestellt-selbstzerfleischung-zum-selbstzweck/
Anmeldung zur Konferenz: https://kunsthistorikertag.de/arthistocamp/

___
Eine Empfehlung vom Collectors Club Berlin, Jana M. Noritsch – Head of Exhibitions, Collections, and Programs | www.art-collection.expert℠ | timify
Werbeanzeigen

Published by:

]dedicated collectors

We discover relevant perspectives, merits, editorial keynotes and artists' expositions we do look upon favorably. We work within the fields of art concepts, critics, texts about artworks and expositions, and we stand for independent press in the art market and mainly support the visions of artists and the interests of collectors. That is the reason we called us ]dedicated collectors. Here you can find insides from behind the scenes, news about important researches, recommendations where to go and a critic view of several processes we recognized in arty contexts or changes of attitudes/behaviour. In cooperation with the Collectors Club in Berlin we created the collectors' circle: We always carry most about the collectors’ and artists' connection. art concepts & pr | critics | collectors’ and artists' connection | corporate art, purchasing, Salons and exhibitions. Proudly supported by www.collectorsclub.berlin/kommunikation

Katgeorien AllgemeinSchlagwörter , , , , , , , , Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s