]Luisa Catucci Gallery: „Tales of light and shadow“ opening 25.1.2019

Simone Bubbico (Ital.) – Thomas Scalco (Ital.) – Corinne Héraud (FR), das sind die KünstlerInnen in der Galerie Luisa Catucci der kommenden Ausstellung “Tales of Light and Shadow”.
Vernissage: am 25. Januar 2019 ab 19Uhr. Die Schau wird bis zum 26. März 2019 laufen. [Location: Allerstr. 38, 12049 Berlin, U8 Leinestr. – Boddinstr.]

screenshot-www.luisacatucci.com-2019.01.21-01-03-02

[English below or here: https://www.luisacatucci.com/tales-of-light-and-shadow/]

„Es gibt starke Schatten, wo viel Licht ist.“
Johann Wolfgang von Goethe

Was Simone Bubbico (I), Thomas Scalco (I) und Corinne Héraud (F) zusammenbringt, ist zweifellos die Faszination und die magistrale künstlerische Anwendung des Oxymoron Licht und Schatten.
Gerade aufgrund ihrer visuellen und symbolischen Komplementarität waren diese beiden Elemente schon immer ein wichtiges Topos nicht nur im Kunstbereich, sondern auch in philosophischer und literarischer Hinsicht – man denke nur an den Mythos der Höhlen von Plato oder an die Helldunkeltechnik in der Malerei. Das Licht braucht, um gewürdigt zu werden, seinen entgegengesetzten Schatten, der im Gegenzug nur als Folge davon existiert.
In der Ausstellung „Tales of Light and Shadow“ werden drei parallele Geschichten aus diesem herrlich symbiotischen Kontrast in den Werken dieser drei sehr unterschiedlichen Künstler lebendig, sowohl für die ästhetische Wahl als auch für die Technik.

Die Lichtinstallationen von Simone Bubbico erzählen von Momenten tiefer Melancholie, die sich mit der Ironie und Leichtigkeit des chinesischen Schattentheaters befassen. Indem Bubbico Licht auf scheinbar abstrakte Elemente projiziert, schafft er es, ephemere Schattenbilder an der Wand zu erzeugen, um einer Reihe existenzieller Probleme der Menschheit Gestalt zu geben. Unvollständigkeit und Zerbrechlichkeit scheinen die Themen zu sein, die dieser Künstler durch die reinste und einfachste Verwendung von Licht und Schatten anspricht, die wir auch in seinen Zeichnungen finden können, wobei der Kontrast zwischen Schwarz und Weiß uns Charaktere zeigt, die in ihren eigenen Zweideutigkeiten verlorengehen.

Aleatorisch und auf den ersten Blick weniger augenfällig ist der Einsatz von Licht und Schatten in den Gemälden des italienischen Künstlers Thomas Scalco. Zweifellos spiegelt das Oxymoron dieser beiden Elemente die Zweideutigkeit von Scalco und seiner Vorgehensweise wider: Tatsächlich scheinen seine Arbeiten aus der Kombination von Zufälligkeit und Kontrolle, Vergessen und Bewusstsein, Ordnung und Mysterium, Rationalität und Askese, Fülle und Leere zu stammen, Licht und Schatten.

screenshot-www.luisacatucci.com-2019.01.22-23-25-30.png
Scalco malt geometrische und abstrakte Elemente auf seine Leinwand, die zugleich stark physisch und metaphysisch konnotiert sind. Während er eine feste Abstraktion beibehält, gibt er immer wieder neue figurative Hinweise.

Corinne Héraud dagegen benutzt Fotografie als Ausdrucksmittel. Unabhängig von der untrennbaren Verbindung, die diese Technik mit dem Licht verbindet, betont sie die Kombination der altgriechischen Wörter Foto, Licht und Graphia – das Schreiben. Hérauds Bilder entstehen aus introspektiven Dilemmata, die sich in das Herz der menschlichen Natur graben und schließlich die Themen Identität, Image und Einsamkeit aufgreifen. Existenzielle Dilemmata, die durch das kontrastierende binome Licht und den Schatten poetisch unterstützt werden, und durch die selbst entwickelte manuelle Drucktechnik unterstrichen, bei der sozusagen das Bild im Material enthalten ist, was die Hand während des Prozesses bearbeitet. Der zufällige Charakter dieser Manipulationen verstärkt nicht nur die Poesie der Fotografien dieser französischen Künstlerin, sondern macht jeden Fotodruck auf seine Weise einzigartig.

“There is strong shadow, where is much light”
Johann Wolfgang, von Goethe

What brings together the work of Simone Bubbico (I), Thomas Scalco (I) and Corinne Héraud (F) is without any doubt the fascination and the magistral artistic application of the oxymore Light and Shadow.
Precisely because of their visual and symbolic complementarity these two elements have always represented an important topos not only in the art field, but also in philosophical and literary – just think of the Cave’s Myth of Plato or of the chiaroscuro technique in painting. Light, to be appreciated, needs its opposite Shadow, which in return exists only as a consequence of it.
In the exhibition “Tales of Light and Shadow” three parallel stories come to life from this splendid symbiotic contrast in the works of these three very different artists, for both aesthetic choice and technique.

The light installations by Simone Bubbico tell about moments of profound melancholy dealt with an irony and the lightness of a Chinese shadow. By projecting light onto apparently abstract elements, Bubbico manages to create ephemeral images of shadows on the wall, as he would be giving shape to a bunch of humanity’s existential problems. Incompleteness and fragility seem to be the themes addressed by this artist through the purest and simplest use of light and shadow, which we can also find in his drawings, where the contrast between black and white presents us characters lost in their own ambiguities.

More aleatory and less evident at first sight, is the use of light and shadow in the paintings of the Italian artist Thomas Scalco. Without a doubt, the oxymoron of these two elements reflects the ambiguity of Scalco and his modus operandi: in fact his works seem to come from the combination of randomness and control, oblivion and awareness, order and mystery, rationality and asceticism, fullness and emptiness, light and shadow.
Scalco paints geometric and abstract elements on his canvas, strong – at the same time – of physical and metaphysical connotations. While maintaining a firm abstraction, he never ceases to provide new figurative cues that continue to show and deny themselves to the eye.

Corinne Heraud, on the other hand, uses photography as a means of expression. Regardless of the inseparable link that this technique has with light – link indicated by its very name: combination of the ancient Greek words Photo, light, and Graphia, writing – Heraud emphasizes it, resuming and developing in hers own way the pictorialist vague of the late nineteenth century, sustained above all by Gustave Le Gray. Héraud’s pictures are born from introspective dilemmas digging into the very heart of human nature, and end up addressing the issues of identity, image and solitude. Existential dilemmas well poetically supported by the contrasting binome light and shadow, and emphasized by the self developed manual printing technique, where the image is embodied in a material that the hand manipulates during the process. The random character of these manipulations not only reinforces the poetic of the photographs of this French artist, but also makes each print unique in its own way.

© Courtesy by the artists and Luisa Catucci Gallery

____

Eine Empfehlung vom Collectors Club Berlin, Jana M. Noritsch – Head of Exhibitions, Collections, and Programs | www.art-collection.expert℠ | timify

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s